28.04.2017 | Kaffee

Stauverursacher nicht bekifft

Immer wieder Sonntags

©Petra Bork / pixelio.de

Am letzten Sonntag gegen 18.10 Uhr war der Verkehr an der Autobahnauffahrt zur A2 in Gütersloh komplett zum erliegen gekommen. Ein Autofahrer hatte die Auffahrt blockiert und sich in seinem Kraftfahrzeug eingeschlossen. Nachdem die verständigte Polizei eingetroffen war, versuchten die Beamten den Fahrer zum öffnen der Tür zu bewegen. Nach etwa 10 Minuten ließ sich der Fahrer zum aussteigen bewegen. Beim öffnen der Tür kam den Polizisten eine Rauchschwade entgegen und es roch enorm nach Energie-Drinks. Die Beamten stellten bei dem ca. 33 Jahre alten Mann stark gerötete Augen fest, insgesamt schien sein Geisteszustand nicht der Beste zu sein. Nachdem das Auto an die Seite geschafft war, führten die Polizisten bei dem schweigenden Mann einen Drogen-Schnelltest durch, dieser blieb negativ. Auf dem Revier wurde der Mann einem Psychologen vorgestellt. Nach ca. 2 Stunden wurde festgestellt, das der Vater seine Tochter jeden Sonntag um 18 Uhr zurück zu seiner Mutter bringen muss.

Vor ein paar Tagen habe ich einen Artikel gelesen in dem stand, warum Väter eine so wichtige Rolle für ihre Töchter spielen. Ich bin nicht ganz sicher wie ich den Artikel fand, eigentlich ist mir schon immer klar gewesen, das die Beziehung vom Vater zur Tochter nicht unwichtiger ist als die von Mutter zu Tochter, sie ist halt anders wichtig. Was mich an diesem Artikel gewundert hat ist, das offensichtlich viele Väter nach einer Trennung ihre Kinder lieber gar nicht sehen, als sie ständig wieder abgeben zu müssen. Das habe ich in der Tat so direkt glaube ich noch nicht gehört. Eventuell gibt man das als Mann aber auch ungerne zu ;)

Ich glaube, das "Alle 2 Wochen ein Wochenende-Modell" ist immer noch sehr verbreitet. Und 2 Wochen sind schon eine verdammt lange Zeit. Ich habe meine Tochter Paula (13) nach der Trennung von ihrer Mutter mindestens jedes Wochenende gesehen. Ich weiß aber noch genau, wie ich im Auto saß, wenn ich sie sonntags weggebracht habe. Ich habe geheult wie ein Schlosshund. Jedes mal wenn ich sie weg gebracht habe. Es hat viele viele Monate gedauert bis ich das auf die Kette bekommen habe. Klar, nach den Jahren ist es zur Routine geworden und Paula übernachtet sogar jede Woche 2 mal bei uns. Auf dem Rückweg rauche ich immer noch 3 Zigaretten in 30 Minuten und ein Halt an der Tankstelle für 'nen Energie und 'nen Schokoriegel muss auch sein. Aber meine Tochter aufgeben? Mein Bein hacke ich auch nicht ab obwohl mein Knie ständig weh tut.

Und hier noch der Link zu dem Artikel: https://goo.gl/ytKJ3T

Ps.: Ja liebe Kinder, die Geschichte mit dem Knie. Und die mit dem Rücken kommt auch noch :-P


Papi-Lapapp auf Facebook

Zur Übersicht

Kommentare(0)

There are no comments.